Freilauf und Beschäftigung

Frettchen sind kleine Kobolde, darüber muss man sich im klaren sein, wenn man sie als Haustiere halten möchte. Lässt man sie frei in der Wohnung laufen, dann ist kein Papierkorb, kein geöffneter Schrank oder Tisch vor ihnen sicher. Sie lieben es, in allem herumzukrabbeln, zu klettern und Fensterbänke zu erstürmen. Sie sollten Ihre Frettchen nicht unbeaufsichtigt in der Wohnung herumlaufen lassen, sondern die Wohnung "artgerecht" vorbereiten, wenn die Frettchen ihren täglichen Freilauf bekommens.

Viele Frettchen lieben es im Wasser zu planschen

Stellen Sie sämtliche Blumenkübel beiseite oder decken Sie die den Topfrand mit dünnen Holzplatten ab, denn Frettchen scharren gerne die Erde heraus. Schränke, Schubladen, Kommoden und Wäschetrommeln sollten gut verschlossen werden, damit es nicht zu tragischen Unfällen kommt, wenn sich das Frettchen darin einklemmt. Sichern Sie Decken, Stoffreste und Papierkörbe gut, da Frettchen allen möglichen Tand in ihre Schlafkiste schleppen. Insbesondere junge Frettchen neigen außerdem dazu Fremdkörper wie Plastikspielzeug, Schwämme oder zum Beispiel Hydrokultur-Steinchen, die dem Trockenfutter ähneln, zu verschlucken. Da Frettchen die Gewohnheit haben, ihr Futter in der Schlafkammer zu deponieren und es nicht an Ort und Stelle verzehren, sollte man sie außerhalb des Käfigs nicht unbedingt füttern. Sie verstecken das Futter dann nämlich oft unter einem Schrank oder in einer schwer zugänglichen Zimmerecke, wo es schnell vergessen wird und verdirbt.

Röhren und Treppen bieten Abwechslung
(C) frettchenmaggo.de.vu
Frettchen gelangen fast überall hinein