Impfungen


Frettchen sollten in regelmäßigen Abständen gegen einige für die Gesundheit bedrohliche Infektionskrankheiten schutzgeimpft werden. Im Folgenden habe ich die beiden wichtigsten Krankheiten aufgezählt, gegen die der Tierarzt Frettchen vorbeugend impfen kann, da diese Krankheiten bei ungeimpften Tieren meist unheilbar oder sehr ansteckend sind.

Tollwut und Staupe
Tollwut ist eine anzeigepflichtige Viruserkrankung, die durch Bisse auf andere Tiere und Menschen übertragen wird. Frettchen können sich durch einen Hundebiss oder beispielsweise durch Bisse von Mardern, Füchsen und Wildkaninchen bei der Frettierjagd im Bau infizieren. An Tollwut erkrankte Frettchen sind stark erregt und meist bissig. Im späteren Krankheitsverlauf werden sie apathisch und gelähmt. Besteht der Verdacht, dass das Frettchen tollwütig ist, muss es sofort zu einem Tierarzt gebracht werden. Bestätigt sich die Annahme, sind erkrankte Tiere unverzüglich einzuschläfern. Eine Schutzimpfung gegen Tollwut ist ab der dreizehnten Lebenswoche möglich und sollte bei Freigängern und Haltung in einem Außengehege einmal jährlich wiederholt vorgenommen werden.

Frettchen, die an dem Staupe-Virus erkranken, sind meist apathisch, verweigern ihr Futter und schlafen mehr als üblich. Fieber, Augen- und Nasenfluss sind weitere Symptome für eine Staupeerkrankung. Später stellen sich noch verkrustete Ekzeme an den Extremitäten ein, wobei der Krankheitsverlauf meist so schwächend für das Tier ist, dass es nach wenigen Tagen eingeht. Eine erfolgreiche Behandlung durch einen Tierarzt ist bis heute noch nicht möglich. Um dieser tödlichen Infektion vorzubeugen, sollte man Frettchen schon ab der sechsten Lebenswoche schutzimpfen lassen. Die zweite Impfung der Welpen erfolgt dann in der Regel im Alter von zwölf Wochen. Da eine geimpfte Fähe den Impfschutz gegen Staupe in den ersten Lebenswochen der Welpen auf diese überträgt, sollte man sämtliche Zuchtfähen impfen lassen. Die Schutzimpfung gegen Staupe ist jährlich zu wiederholen. Achten Sie bitte darauf, dass Hunde und Katzen, mit denen Frettchen in näheren Kontakt kommen, ebenfalls gegen Staupe schutzgeimpft sind.